Zinduka e.V. - Rescue Camp 2018: Schutz vor weiblicher Genitalverstümmelung in Kenia

"Zinduka" ist Kiswahili und bedeutet: "Erwachen aus einem Traum und das Licht der Hoffnung erblicken". Zinduka e.V. ist ein kleiner gemeinnütziger Verein aus Marburg, der sich im Südwesten Kenias für Kinder einsetzt und wo Vereinsvorsitzende Antonia Waskowiak die private Grundschule "Bena Academy" für Kinder aus ärmeren Verhältnissen leitet. Zusätzlich setzt sich der Verein auch gegen die weibliche Genitalverstümmelung ein, welche dort trotz Verbot noch sehr intensiv und als Ritual für den Einzug ins Erwachsenenleben praktiziert wird.

Das von action five e.V. geförderte Projekt ist das Rescue Camp 2018, das dieses Jahr nach 2016 zum zweiten Mal und parallel zu dem Ritual stattfinden wird. Es soll diejenigen Mädchen unterstützen, die sich gegen die weibliche Genitalverstümmelung entschieden haben. Um sicher zu gehen, dass sie nicht von Älteren, Familienangehörigen und Befürworten dazu gezwungen werden, bietet Zinduka ihnen dieses Camp an. Insgesamt werden 150-200 Mädchen zwischen acht und 16 Jahren für den Zeitraum vom 26.11.2016 bis zum 21.12.2018 in den Räumen der Grundschule (zu dieser Zeit sind Sommerferien und die Schule steht leer) untergebracht, betreut und dadurch vor dem Ritual bewahrt. Sie werden unter anderem über Details der weiblichen Genitalverstümmelung, menschliche Anatomie, Hygiene, allgemeine Gesundheit und Zukunftsperspektiven unterrichtet. Abschließend gibt es eine große Feier, das “Alternative Rite of Passage” mit den Angehörigen, bei der die Mädchen eine Urkunde und ein T-Shirt erhalten. Die Mädchen können ihren Einzug ins Erwachsenenleben somit gebührend feiern und ihren Eltern und Angehörigen zeigen, dass sie nicht sofort verheiratet und an den Mann „verkauft“ werden müssen. Denn sie wollen weiterhin zur Schule gehen und anschließend einen Beruf erlernen!

Action five e.V. Untersützt das Projekt mit 5000,- Euro als einmalige Förderung.

Mehr Informationen gibt es bei www.zinduka-ev.com