Wasserprojekt mit der NGO Your Contribution im Süd-Westen Ugandas

Die Partnerorganisation Your Contribution wurde gegründet und wird geleitet von Frank Katto, der aus dem Südwesten Ugandas kommt und in Bonn lebt. Die neue Projektpartnerschaft mit Your Contribution dreht sich um eines der wichtigsten Elemente des Lebens: Wasser.

Der Zugang zu ausreichend sauberem Wasser stellt für die Menschen in vielen Teilen Ugandas ein großes Problem dar – auch in der Projektregion.

Die Bewohner der ländlichen Gemeinden im Südwesten Ugandas sind meist auf Wasser von simpel eingefassten oberirdischen Quellen angewiesen, welches nur in geringen Mengen aus einem kleinen Rohr kommt. Die Menschen, meist Frauen und Kinder, müssen bis zu 2 Stunden anstehen, um Wasser zu holen. Diese wertvolle Zeit könnten sie gut gebrauchen für andere Aktivitäten, die ebenfalls Tageslicht benötigen – wie beispielsweise Schulaufgaben, Arbeit auf dem Feld und Hausarbeiten.

Hinzu kommen oftmals schlechte hygienische Bedingungen bei den Wasserstellen und mögliche Brutstätten für Malaria-infizierte Mücken, da das Wasser nicht vernünftig abläuft.

Ziel dieses Projektes ist es, die Wassermenge für die Bevölkerung deutlich zu erhöhen und die Wartezeiten zu verringern. Zudem soll das Entstehen von stehendem Wasser über einen Abfluss verhindert werden. Ein Reservoir in Form eines mit Beton umfassten Tanks wird gebaut, welches Oberflächenwasser in dieser hügeligen Region auffängt und speichert. Außerdem verfügt dieses neue System über vier verschließbare Hähne zum Wasserholen anstatt eines einzigen offenen Rohrs zuvor, über welches kontinuierlich Wasser austreten kann.

Ein solches System wurde in einem Dorf dieser Region bereits im Jahre 2013 gebaut – auch damals unter der Koordination von Frank Katto und  finanziert von ihm selbst. Der Bau zeigte gute Erfolge: Die täglich verfügbare Wassermenge konnte um das 8-fache erhöht werden.

Nun sollen mit der finanziellen Unterstützung von Action Five (5.000 €) in Kombination mit weiteren 1.500€, die Herr Katto über eigene Spendenaufrufe auf Internetplattformen sammeln konnte, insgesamt 3 solcher Wassersysteme im Südwesten Ugandas gefördert werden. Dabei werden auch die lokalen Gemeinden stark in den Bau einbezogen.

Hinter dem Bau dieser Systeme steht zudem ein größerer Plan von Herrn Katto: Mit guten erfolgreichen Beispielen dieser kosteneffizienten Wassersysteme möchte er die ugandische Regierung/ Regionalregierung davon überzeugen, die Standards der Wasserversorgung in der gesamten Region über diese oder ähnliche Systeme deutlich zu verbessern.