Pilzzucht als Lebensunterhaltssicherung in den Slums von Nairobi 

Die U-Turn Performing Arts Group ist eine Gruppe junger Menschen aus dem Mukuru Kayaba Slum, einem informellen Siedlungsgebiet in Kenias Hauptstadt Nairobi, die sich verschiedenen sozialen Initiativen widmet. Ursprünglich als rein künstlerische Gruppe im Jahr 2008 geformt, haben die Mitglieder seither eine Vielzahl von Projekten für andere Jugendliche und junge Erwachsene aus ihrem Slum ins Leben gerufen.

Eines dieser Projekte, die die U-Turn Performing Arts Group gestartet hat, dreht sich um das Thema „Urban Farming“, also die städtische Landwirtschaft, mit dem Ziel der Ernährungssicherung in den Slums.

Nachdem die Gruppe 2012 bei einer Landwirtschaftsausstellung auftrat, wuchs das Interesse am Potenzial der urbanen Landwirtschaft. Kurz darauf erfuhren sie dann das erste Mal von dem Konzept des Speisepilzanbaus in Häusern, was den Vorteil hat, dass der geringe verfügbare Platz in den Slums nahezu ideal genutzt werden kann. Pilze benötigen durch eine besondere Baukonstruktion weniger Platz zum Wachsen, als andere Gemüse- und Pflanzensorten, die die Gruppe auch schon ausprobiert hatte. Die Pilze werden nämlich nicht ebenerdig gezüchtet, sondern wachsen platzsparend in Säcken hängend in einfachen Räumen und Häusern heran. Erste Tests waren schon sehr erfolgreich und einige Bewohner der Slumgemeinschaft konnten schon als erste Kunden gewonnen werden.

Die Pilzzucht hat mehrere Vorteile: sie ist mit relativ wenig Aufwand verbunden, bringt aber einen sehr guten Ertrag ein, die Mitglieder der U-Turn Performing Arts Group profitieren von dem Verkauf der Pilze an die Slumbewohner, was sowohl den Lebensunterhalt der jungen Menschen unterstützt, als auch den Bestand der Initiative selber, die Mitglieder der Gruppe werden in den Slums als Vorbilder für andere Jugendliche gesehen, die Nachfrage nach erschwinglichen Nahrungsmitteln im Slum wird teilweise gedeckt (Essen von außerhalb ist oft teuer) und es entsteht ein Angebot an einem nährstoffreichen Lebensmittel, inklusive neuer Rezepte und Kochanleitungen.

Das Projekt wird über 3 Jahre, von Januar 2019 bis Januar 2022, laufen. Der erste Fokus der Zucht wird auf Austernpilzen liegen, später dann werden weitere ertragreiche Sorten hinzukommen.

 

action five e.V. unterstützt die Pilzzucht mit 2.260,- Euro als einmalige Förderung.