Bau eines Waschhauses mit Toiletten  für die Schule im Frauendorf, Kenia

Nachdem action five im Frühjahr 2017 die benötigten Finanzmittel von 2.800 Euro bereitgestellt hatte, konnte das Frauendorf Umoja an das Stromnetz des regionalen Stromversorgers angeschlossen werden. Somit ist es nun möglich, die Schule, den Kindergarten, das Gewächshaus und das Dorf nachts zu beleuchten. Das erleichtert dem leider notwendigen Wachmann den Schutz der Einrichtungen vor Diebstahl und vor wilden Tieren, die von dem Gemüseanbau angezogen werden. In der Schule ist jetzt auch Abendunterricht z.B. für Examensvorbereitung oder Erwachsene möglich. Auch ein Computerraum kann jetzt eingerichtet werden.

Derzeit halten sich durch die Schulkinder schon mehr als 250 Menschen täglich im Dorf auf. Und die Schule wächst jedes Jahr weiter. Sie ist für einen 2zügigen Betrieb von der ersten bis zur 8. Klasse zugelassen, also für bis zu 640 Schülern zugelassen.  Bislang müssen sich alle, wegen fehlender Toiletten auf dem Umoja-Gelände in die Büsche schlagen. Dieser Zustand ist jetzt schon untragbar und wird sich durch ansteigende Schülerzahlen noch weiter verschärfen. Ein Toiletten-Häuschen wird dringend benötigt. Glücklicherweise wird ab Januar ein

Maurermeister aus Deutschland in Umoja vor Ort sein, der die Frauen anleiten kann, die Arbeiten kostengünstig in Eigenarbeit durchzuführen.  action five hat im November beschlossen, die Materialkosten für das Wasch- und Toilettenhäuschen von 6.000 Euro zu übernehmen. Wer nachschauen möchte, was sich sonst noch so alles im Frauendorf tut, dem seien die Web-Seiten des Umoja Freundeskreis aus Grevenbroich empfohlen:   www.fk-umoja.org